COPYRIGHT 2022 © Sabine Hennek | Impressum | Datenschutzerklärung

Autor: admin

Avocadocreme

Avocadocreme in vier Variationen

Avocado-Creme I – die Urvariante vegan, mit Vadagam, bzw. Vadouvan

Avocado-Creme: Als Dip oder Brotaufstrich ist eine Avocadocreme leicht, gesund und einfach nur lecker. Raffiniert wird es mit unserem Vadagam, auch Vadouvan genannt.
Wichtig ist, dass Sie eine gut gereifte Avocado verwenden, denn nur bei dieser ist das Aroma voll ausgereift. Eine reife Avocado gibt bei leichtem Druck auf die Schale nach, aber eigentlich sieht man es ihr an der Farbe an. Aber bitte nicht alle durchdrücken, sonst haben die Kunden nach Ihnen angefaulte Druckstellen.

Ob grüne oder braune Avocados, ob große oder kleine, jede Sorte hat ihr eigenes Aroma, wobei die größere manchmal sehr faserig und wässrig sind. Die beste Sorte ist die Avocado „Hass“.

Da das Fruchtfleisch der Avocado sehr schnell braun wir, also oxidiert, sollten Sie es rasch mit Zitronensaft oder Essig benetzen, oder damit vermischen. Wird nur eine halbe Frucht verwendet, so belässt man den Kern in der halben Avocado und wickelt diese in Frischhaltefolie ein. Der Kern enthält einige Enzyme, die die Oxidation verlangsamen, weshalb der Kern auch in die fertige Creme, zumindest bis zum Servieren, gelegt werden kann.

Haben Sie auch manchmal das Problem, den Kern nicht herauszubekommen? Dann nehmen Sie ein scharfes, etwas größeres Messer und schlagen die Klinge nach dem längs Halbieren und Auseinanderdrehen der Hälften vorsichtig in den Kern und drehen ihn heraus. Aber bitte Vorsicht auf die Patschehändchen…

Das Rezeptfür 2 Personen

1 reife Avocado
1-2 TL Zitronenpesto (Pesto di Limone)
Prise Salz & Pfeffer
½ TL Vadagam Pulver (Vadouvan)

So wird’s gemacht:
Die Avocado halbieren, Kern entfernen und das Fruchtfleisch herauslösen, dem sogleich das Zitronenpesto hinzugefügt wird.
Mit der Gabel oder einem Stampfer das Fruchtfleisch zerdrücken, das Vadagam-Pulver, sowie eine Prise Salz und Pfeffer zugeben. Alles gut vermischen – fertig.

Tip:
Diese Cremes lassen sich sehr gut mit Tomaten- oder Gurkenwürfelchen auffrischen, oder 1-2 Esslöffel von der Creme, mit etwas Öl und Essig vermischt, als Salatsoße verwenden.


Avocado-Creme, Variante II vegetarisch

Rezept
für 2 Personen

1 reife Avocado
1-2 TL Zitronenpesto (Pesto di Limone)
Prise Salz & Pfeffer
¼ TL Chilipaste „Smoky Joe
60 g Manouri-Käse (griechischer Frischkäse)

So wird’s gemacht:
Zubereitung wie die Avocado-Creme I, dabei das Vadagam weg lassen, den Käse fein würfeln und die Chilipaste „Smoky Joe“ dazu geben, die einen dezenten Rauchgeschmack mit angenehmer Schärfe einbringt.
Gut vermengen – fertig!


Avocado-Creme, die III.

Das Rezept
für 2-4 Personen

Zutaten:
1 reife Avocado
1-2 TL Zitronenpesto (Pesto di Limone)
Prise Salz & Pfeffer
½ TL Vadagam Pulver (Vadouvan)
8-10 hartgekochte Eier
1 TL Senf

So wird’s gemacht:
Die Creme wie bei Variante I zubereiten. Die hartgekochten Eier der Länge nach halbieren und den Dotter sowie den Senf zur Creme geben. Alles gut miteinander vermischen und die Eihälften mit der Creme füllen.
Mit frischen Kräutern der Saison ausgarnieren.


Avocado-Creme die IV.

Das Rezept
für 2 Personen

Zutaten:
1 reife Avocado
½ – 1 Becher Schmand
1 TL Zitronenpesto (Pesto di Limone)
1 EL Meerrettich Der Sanfte (alternativ frisch gerieben)
6 größere Blätter Bärlauch (alternativ Kräuter der Saison)
Prise Salz und Pfeffer

So wird’s gemacht:
Die Creme wie bei Variante I zubereiten.
Bärlauchblätter in feine Streifen schneiden und alle Zutaten miteinander mischen.

Ein Rezept aus dem Onlinekochbuch der Genießermanufactur Würzburg

Zitronentiramisu

Schnelles Zitronentiramisu

Irgendeine Schleckerei darf es am Abend nach dem Essen schon mal sein. Oder?
Und es darf auch mal etwas schneller gehen, ohne dass groß rumgebrutschelt werden muss.
Was passt da wohl besser zusammen, als ein cremiger Mascarpone, der frische Joghurt und die fluffige Sahne, vermählt als schnelles Zitronentiramisu.
Mehr ist wirklich nicht dabei, als die Sahne zu schlagen und mit den anderen Zutaten zu vermischen.

Läßt sich super vorbereiten und hält sogar ein paar Tage im Kühlschrank.

Mascarpone ist ein Frischkäse,

der aus Rahm hergestellt wird. Als Doppelrahm-Frischkäse ist er mit seinen 80 % Fett zwar eine kleine Kalorienbombe, der Geschmack macht dies aber wieder wett. Nicht umsonst dient er als wichtigste Zutat im Tiramisu, findet Verwendung in Torten und eben für cremige Desserts.

Zutaten für 4 Gläser:

250 g Mascarpone
150 g Rahmjoghurt
125 ml Schlagsahne
50 g Zucker
3 EL Zitronenmarmelade
Prise Vanille

Löffelbiskuit

Schnelles Zitronentiramisu – So wird´s gemacht:

1.) Mascarpone, Joghurt, Zitronenmarmelade, Zucker und Vanille zu einer glatten Creme verrühren.

2.) Sahne steif schlagen und unter die Mascarpone-Joghurt-Creme heben.

3.) Mit den Löffelbiskuits, die auch etwas zerkleinert werden können, in die Gläser schichten.

4.) Obenauf etwas zerbröselte Löffelbiskuits und eine Prise Kakaopulver.

Fertig ist unser schnelles Zitronentiramisu!

Wer möchte, kann die Löffelbiskuits mit einem kalten Espresso oder Getreidekaffee beträufeln.
Einen Limoncello kann ich mir auch sehr gut vorstellen.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Genießen.
Happy cooking!

Eure Genießer

Thomas & Sabine

Ein Rezept aus dem Onlinekochbuch der Genießermanufactur Würzburg

Zitronencarpaccio mit Pinienkernen

Zitronencarpaccio – Zwei Varianten

Als wir eine neue Lieferung frischer Zitronen von Sizilien bekamen, dachte ich darüber nach, mal ein Zitronencarpaccio zu machen. Die Zitronen sind bekanntermaßen sehr mild in der Säure, angenehm fruchtig und kaum bitter.
Also beste Voraussetzungen, um genanntes Carpaccio zu zaubern.
Und es ist absolut einfach, passt als Vorspeise mit einer Baguette, oder als Beigabe zu Fisch.

Und genau diese leckeren und frisch geernteten Zitronen können Sie/ könnt ihr bei uns bestellen!

Wichtig ist, nicht mit Olivenöl sparen!
Und genauso wichtig ist es, die Zitronen möglichst hauchdünn zu schneiden. Dabei lassen sich die Kerne gute entfernen.
Parmesankäse passt grundsätzlich bestens dazu.
Pro Person rechnet man eine Zitrone.

Ein Rezept gibt es nicht wirklich, aber für zwei Varianten kann ich gerne eine Anregung geben:

Zitronencarpaccio mit Pinienkernen

1.) Für dieses Carpaccio werden die Zitronenscheiben fächerförmig auf einen Teller gelegt.

2.) Einige Pinienkerne in der Pfanne trocken rösten, bis sie zu duften und bräunen beginnen.

3.) Über die Zitronenscheiben die Pinienkerne verteilen, großzügig Olivenöl darübergeben, salzen, pfeffern und reichlich Parmesan darüberhobeln.

Zitronencarpaccio mit Kräutermelange

1.) Zitronen wie oben vorbereiten.

2.) In reichlich Olivenöl etwas Kräutermelange einrühren und über die Zitronen verteilen.

3.) Salzen, pfeffern, Parmesan darüberhobeln.

3.) Zitronencarpaccio servieren und genießen.

Macht´s euch lecker
und happy cooking

Ein Rezept aus dem Onlinekochbuch der Genießermanufactur Würzburg

Zitronencarpaccio mit Kräutermelange
Angerichtet Shirin Polo - Berberitzenreis mit Hühnchen

Shirin Polo – Berberitzenreis mit Hühnchen

Als wir durch ein nahegelegtes Waldstück streunten, fiel uns ein Strauch mit länglichen, roten Beeren auf. Wir konnten ihn als Berberitze identifizieren und wussten, dass man die Beeren, die angenehm säuerlich schmecken, genießen kann.
Aber Vorsicht, denn alle anderen Teile der Berberitze sind giftig.
Als wir zuhause angekommen waren, suchten wir gleich nach einem Rezept, in dem die Berberitzenbeeren eingesetzt werden können und unsere Auswahl fiel auf genanntes Shirin Polo – Berberitzenreis mit Hühnchen.

Ich, Thomas, nehme inzwischen sehr gerne die Hähnchenkeulen, die ich vor dem Braten natürlich auslöse. Das Fleisch der Keulen bleibt etwas fester und vor allen Dingen saftiger, als die Hähnchenbrust.

Shirin Polo – Berberitzenreis mit Hühnchen – Zutaten für 2 Personen

2  Hähnchenkeulen (alternativ 2 kleine Hähnchenbrüste)
2  Orangenabrieb (also Abrieb von 2 Orangen)
2 TL    Pesto di Limone
2 TL    Zimtpulver
1 Tasse Basmatireis
2 ½ Tassen Geflügelbrühe oder Gemüsebrühe mit Feine Würzpaste
10-15 Safranfäden
¼ EL Pfefferhex
250 g Karotten
2 EL Berberitzen
4 TL Ghee
Salz, Pfeffer

Shirin Polo – Berberitzenreis mit Hühnchen – So wird´s gemacht

1.) Die ausgelösten Hähnchenkeulen, bzw. die Hähnchenbrüste in mundgerechte Stücke schneiden.

2.) Das Fleisch salzen und mit einem Teil des Orangenabriebs, dem Pesto di Liomone, 1 TL Zimt und Pfeffer gut vermengen.

3.) In einem Bratentopf das Fleisch mit etwas Ghee kräftig anbraten, bis es ein wenig Röststoffe bekommt. Das Fleisch soll nicht durchgebraten sein.

4.) Fleisch herausnehmen und beiseite stellen.

5.) Im selben Topf den Basmatireis mit 1 TL Ghee kurz anrösten, mit der Brühe ablöschen.

6.) Den Safran verreibe ich mit etwas Salz, gebe diesen mit dem restlichen Zimt, restlicher Orangenschale und etwas Pfeffer dem Reis hinzu.

7.) Die Karotten in dünne Scheiben schneiden und auf den Reis verteilen. Deckel auflegen und 10 Minuten garen.

8.) Nun das Fleisch auf den Reis legen und weiter 10 Minuten garen. Diesen Schritt kann man auch weg lassen und das Fleisch beim letzten Schritt hinzufügen.

9.) Das Fleisch wieder herausnehmen, warmstellen, wenn Schritt 8.

10.) Dem Reis nun die Berberitzen und den Rest Ghee (es darf auch noch ein bisschen mehr sein) untermischen und mit
offenem Deckel braten, bis sich am Topfboden eine appetitliche Kruste gebildet hat (das ist das Beste!).
Das dauert bei moderater Hitze ca. 10 – 15 Minuten.

11.) Fleisch wieder hinzufügen und Shirin Polo – Berberitzenreis mit Hühnchen augengefällig anrichten.

Wir wünschen guten Appetit,
macht´s Euch lecker
und happy cooking!

Ein Rezept aus dem Onlinekochbuch der Genießermanufactur Würzburg

Berberitzen für Shirin Polo Genußfotografin
Wilde Berberitzen im Winter

Focaccia mit Kräutermelange, angerichtet mit Rosmarin- und Salbeizweig

Focaccia mit Kräutermelange

Eine Focaccia mit Kräutermelange ist die perfekte Begleitung zu Spargel, Grillgemüse, Antipasti, Kurzgebratenem und Gegrilltem. Sie lässt sich mit Gemüsecremes, Dips und Aufstrichen genießen, bietet sich aber auch für weitere kulinarische Gelegenheiten an.

Die Focaccia mit Kräutermelange entstand, als wir eine Kräuternote im Fladenbrot wollten und was lag da näher,
als die mediterrane Kräutermischung aus unserer Genießermanufactur zu verwenden.
Variationen mit Oliven, getrockneten Tomaten, Pilzen, sogar mit Käse oder und Schinken sind richtig lecker.

Was sehr wichtig ist, dass man wenig Hefe, dafür mehr Zeit nimmt.
Das ist auch beim Pizzateig wichtig, wenn man nicht einen Hefefladen, sondern das Getreide schmecken will.
*D.h., setzt man den Teig am Morgen an, so ist er am Abend wohl gereift.

Zutaten für eine Focaccia:

300 g Dinkelmehl 630
4 g Frischhefe
1 TL Salz
1 TL Kräutermelange
200 ml Wasser

Etwas Olivenöl
Etwas gröberes Salz

Focaccia mit Kräutermelange – So wird´s gemacht:

1.) Hefe in 150 ml lauwarmen Wasser auflösen.

2.) Mehl in eine Rührschüssel geben, eine Kuhle bilden und das Hefe-Wasser-Gemisch hineingeben. Mit Mehl vom Rand solange verrühren, bis es einen relativ flüssigen Vorteig gibt.

Focaccia mit Kräutermelange - der Vorteig
Vorteig für unsere Focaccia mit Kräutermelange

3.) Salz, Kräutermelange und restliches Wasser hinzugeben, alles mind. 5 Minuten gut mit dem Knethaken der Küchenmaschine kneten.

4.) Teig abdecken und möglichst lange* an einem normal temperierten Ort stehen bzw. gehen lassen. Je länger er geht umso besser.

5.) Ofen auf 225° C Ober-/Unterhitze vorheizen.

6.) Teig auf das Blech (Dauerbackfolie oder Backpapier) geben und so auseinanderziehen, bis es eine dünne Platte gibt. Anschießend mit etwas Olivenöl bestreichen und wenig grobem Salz bestreuen.

7.) Je nach Ofen 15 – 20 Minuten backen. Die Focaccia mit Kräutermelange soll goldgelb werden – so schmeckt sie am Besten.

Happy cooking und guten Appetit!

Ein Rezept aus den Kochbuch der Genießermanufactur Würzburg

Platterbsenburger selbstgemacht mit Salat

Veganer Platterbsenpaddy

Man mag es nicht glauben, aber manchmal geht sogar einem Fleischgenüssler eben dieses auf den Senkel.
Das vegane oder vegetarische Zeug, das es fertig zu kaufen gibt, ist nicht wirklich – bis auf gaaaanz wenige Ausnahmen – ein Genuss.
Also frisch ans Werk gemacht und mal unsere Platterbsen integriert.
Herausgekommen ist ein veganer Platterbsen-Patty, der sich absolut sehen lassen kann.
Und das Schöne daran ist, dass man den Bratling nicht nur zum Burger futtern kann, sonder in eine gesunde Hauptmahlzeit einbauen kann.

Zutaten für ca. 8 Patties:

500 g Platterbsen bio, gekocht
1 Große Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
30 g Haferflocken
1 Mokkalöffel Gewürzchilipaste
2 EL Mojo rot
3 EL Semmelbrösel, ggf. etwas mehr zum Herausbraten
1 geh. TL gutes Paprikapulver
Salz, Peffer
Olivenöl zum Braten

Veganer Platterbsen-Patty – so wird´s gemacht:

1.) Die Platterbsen wie unten stehend kochen.

2.) Zwiebel und Knoblauch grob würfeln und in etwas Olivenöl glasig anbraten.

3.) Platterbsen, Zwiebel, Knoblauch und Haferflocken grob vermengen und durch die 3 mm-Scheibe des Fleischwolfs drehen.

4.) Nun mit den restlichen Zutaten gut vermengen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

5.) Paddies portionieren und im Olivenöl knusprig braun herausbraten.

Vorab einen Probe-Paddy braten, denn ist er zu weich, können noch ein paar Semmelbrösel zugegeben werden.
Gleichmäßig werden die Paddies, wenn man sie in einen entsprechend großen Speisering portioniert und richtig knusprig werden die Bratlinge, wenn man sie mit etwas Semmelbrösel umhüllt.

Ach ja, scheut euch bitte nicht, mit der Gewürzchilipaste zu variieren, denn die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.
Ihr dürft auch gerne etwas Petersilie hinzufügen, ein paar klein gewürfelte Pilze, oder was euch gerade einfällt.
Und so ist ruckzuck ein veganer Platterbsenpaddy gemacht…

Hinweis zum Kochen der Platterbsen:

Die Platterbsen über Nacht einweichen.
Wasser abgießen und mit frischem Wasser aufsetzen.
Ca. 1 Stunde köcheln, bis die Platterbsen weich sind.
Schneller geht es, wenn man eine Messerspitze Natron ins Kochwasser gibt.

Und nicht vergessen:
Unser geniales Balsamzwiebel-Confit zum Burger.
Das ist der richtige Begleiter mit Pfiff.
Außerdem kann so ein veganer Platterbsenpaddy mit Sößchen und Salaten variiert werden.

Ein Rezept aus den Kochbuch der Genießermanufactur Würzburg